Zum Inhalt springen

Achtung! Ihr Browser ist veraltet. Um eine optimale Darstellung sicherzustellen, verwenden Sie bitte einen aktuellen Browser.

Verheiratete Kinder (gilt nur für Zeiträume bis 31.12.2011)

Fachliches Thema 22. April 2016

Verheiratete Kinder (gilt nur für Zeiträume bis 31.12.2011)

Ein verheiratetes volljähriges Kind wird grundsätzlich nicht mehr berücksichtigt, weil mit der Heirat nicht mehr die Eltern zum Unterhalt des Kindes verpflichtet sind, sondern der Ehegatte.

Dies gilt auch für Fälle, in denen die Unterhaltspflicht eines Kindergeldberechtigten hinter die Unterhaltspflicht anderer Personen für das Kind zurücktritt, insbesondere

  • bei Kindern in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft
  • bei dauernd getrennt lebenden oder geschiedenen Kindern und
  • bei nicht verheirateten Kindern oder geschiedenen Kindern, die einen Anspruch auf Unterhalt nach § 1615 l BGB gegenüber dem Vater bzw. der Mutter ihres Kindes haben.

Ein Kindergeldanspruch kann allerdings dann fortbestehen, wenn die Eltern weiterhin für das Kind aufkommen, weil Einkünfte und Bezüge des Kindes sowie das verfügbare Einkommen des Ehegatten bzw. eingetragenen Lebenspartners so gering sind, dass der Unterhalt des Kindes nicht sichergestellt ist.

Entsprechendes gilt für die von ihrem Ehegatten bzw. eingetragenen Lebenspartner getrennt lebenden oder geschiedenen Kinder sowie für Kinder mit einen Untterhaltsanspruch nach § 1615 l BGB.

Unterhaltszahlungen an ein dauernd getrennt lebendes oder geschiedenes Kind sowie Hinterbliebenenbezüge eines verwitweten Kindes zählen zu dessen Einkünften bzw. Bezügen.