Zum Inhalt springen

Achtung! Ihr Browser ist veraltet. Um eine optimale Darstellung sicherzustellen, verwenden Sie bitte einen aktuellen Browser.

Grundgehalt

Fachliches Thema 26. April 2016

Grundgehalt

Ihr Grundgehalt wird nach der Besoldungsgruppe bestimmt, die Ihrer Dienst- bzw. Amtsbezeichnung in Ihrer Ernennungsurkunde entspricht.
Es gibt folgende Besoldungsgruppen

  • A5 – A16
  • B1 – B11
  • C1 – C4
  • R1 – R10
  • W1 – W3

Ihr Grundgehalt bestimmt sich grundsätzlich nach Stufen. Maßgeblich für die Feststellung der Stufe ist Ihre Erfahrungszeit.

Wenn Sie in der Besoldungsgruppe A sind, steigt Ihr Grundgehalt bis zur fünften Stufe alle zwei Jahre, dann bis zur neunten Stufe alle drei Jahre und bis zum Erreichen der Endstufe alle vier Jahre.
Sind Sie in der Besoldungsgruppe C, steigt Ihr Grundgehalt bis zum Erreichen der Endstufe alle zwei Jahre.

Sind Sie entweder in der Besoldungsgruppe R1 oder R2, ist für die Feststellung der Stufe Ihre Erfahrungszeit maßgeblich.. Der Einstieg erfolgt vorbehaltlich der Berücksichtigung sog. Vordienstzeiten unabhängig vom Lebensalter in der ersten mit einem Grundgehaltssatz belegten Stufe der Besoldungsgruppe. Ihr Grundgehalt steigt bis zum Erreichen der Endstufe alle 2 Jahre.

Sollten Sie entweder in den Besoldungsgruppen R3 bis R10, B oder W sein, erhalten Sie ein festes Grundgehalt.

Besondere Eingangsbesoldung für Berufsanfänger/innen in den Eingangsämtern ab 01.01.2013

Beamte, für die nach dem 31.12.2012 (erstmals) Anspruch auf Dienstbezüge aus einem Eingangsamt der Besoldungsgruppen A 9 oder A 10 entsteht, erhalten grundsätzlich für die Dauer von 3 Jahren das Grundgehalt und eine ggf. zustehende Amtszulage monatlich um 4 v.H. abgesenkt. Beurlaubungen ohne Bezüge in diesem Zeitraum verlängern die Absenkungsdauer entsprechend (die familienbezogenen Bestandteile werden jedoch in Höhe der Tabellenwerte gezahlt).

Beamte, für die nach dem 31.12.2012 (erstmals) Anspruch auf Dienstbezüge aus einem Eingangsamt der Besoldungsgruppe A 12 und höher, R 1 oder W 1 entsteht, erhalten grundsätzlich für die Dauer von 3 Jahren das Grundgehalt und eine ggf. zustehende Amtszulage monatlich um 8 v.H. abgesenkt. Beurlaubungen ohne Bezüge in diesem Zeitraum verlängern die Absenkungsdauer entsprechend (die familienbezogenen Bestandteile werden jedoch in Höhe der Tabellenwerte gezahlt).

Als Berufsanfänger/in gelten in diesem Zusammenhang auch Beamte/Richter, die erstmals vom LBV Dienstbezüge erhalten, auch wenn sie zuvor schon im Privatschuldienst oder bei einem anderen Dienstherrn beschäftigt waren.

Bei den am 31.12.2012 vorhandenen Beamten in Eingangsämtern der Besoldungsgruppen A 12 und höher, R 1 und W 1, bleibt die frühere Kürzungsregelung von 4% bis zum Ablauf der dreijährigen Absenkungsdauer bestehen.
Die Gehaltstabellen finden Sie hier.