Asset-Herausgeber

null Psychotherapeutische Behandlungen
Fachliches Thema 24. März 2020

Psychotherapeutische Behandlungen

Aktuelles zu Psychotherapeutischen Behandlungen in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie

  • Aufwendungen für Videosprechstunden sind grundsätzlich beihilfefähig, wenn die sonstigen beihilferechtlichen Voraussetzungen für eine ambulante Psychotherapie erfüllt sind. Es muss daher bereits ein persönlicher Erstkontakt zur Eingangsdiagnostik, Indikationsstellung und Aufklärung stattgefunden haben und kein unmittelbarer persönlicher Kontakt mit der Patientin bzw. dem Patienten aus therapeutischer Sicht erforderlich sein.
  • Die Behandlungen per Videosprechstunde werden auf die bewilligten Sitzungen angerechnet.
  • Die Abrechnung muss nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) entsprechend der durchgeführten Behandlung erfolgen.
  • Diese Regelungen sind lediglich vorläufiger Natur und nur während der besonderen Situation der Corona-Pandemie gültig. Ein grundsätzlicher Anspruch auf dauerhafte Videosprechstunden ist damit nicht gegeben.

• Nicht beihilfefähig sind:

  • Aufwendungen für telefonische Sprechstunden
  • Aufwendungen für probatorische Sprechstunden über Video oder Telefon
  • Aufwendungen für psychotherapeutische Akutbehandlungen per Video oder Telefon
  • Aufwendungen für Gruppenpsychotherapie  per Video oder Telefon
  • Aufwendungen für Hypnosebehandlungen per Video oder Telefon

 

Aufwendungen für eine ambulante psychotherapeutische Behandlung (tiefenpsychologisch fundierte und analytische Psychotherapie sowie Verhaltenstherapie) sind nur unter bestimmten Voraussetzungen dem Grunde nach beihilfefähig. Eine wesentliche Voraussetzung ist die vorherige Anerkennung der Behandlung durch die Beihilfestelle in der Regel auf Grund eines durchgeführten Gutachterverfahrens.

Die dafür notwendigen Vordrucke und genaue Hinweise zum Ablauf des vorgeschriebenen Verfahrens erhalten Sie auf telefonische Anfrage, schriftliche Anfrage, per Fax oder per Anfrage im Kundenportal von Ihrem zuständigen Beihilfe-Arbeitsgebiet. Dieser Zeitpunkt kann ggf. auch als frühestmöglicher Antragszeitpunkt gewertet werden.

Eine erste Information erhalten Sie hier.