Zum Inhalt springen

Achtung! Ihr Browser ist veraltet. Um eine optimale Darstellung sicherzustellen, verwenden Sie bitte einen aktuellen Browser.

Früherkennung von Krankheiten

Fachliches Thema 12. Mai 2016

Früherkennung von Krankheiten

Welche Früherkennungsmaßnahmen sind beihilfefähig?

  1. Früherkennungsmaßnahmen bei Kindern bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahres: die Kosten für Untersuchungen zur Früherkennung von Krankheiten, die eine körperliche oder geistige Entwicklung des Kindes in nicht geringfügigem Maße gefährden,
  2. Früherkennungsmaßnahmen bei Kindern und Jugendlichen: die Kosten für eine Jugendgesundheitsuntersuchung zwischen dem vollendeten 13. und dem vollendeten 14. Lebensjahr , wobei die Untersuchung auch bis zu 12 Monate vor und nach diesem Zeitintervall durchgeführt werden kann,
  3. Früherkennungsmaßnahmen bei Frauen vom Beginn des 20., bei Männern vom Beginn des 45. Lebensjahres an: die Aufwendungen für jährlich eine Untersuchung zur Früherkennung von Krebserkrankungen,
  4. Früherkennungsmaßnahmen bei Personen vom Beginn des 36. Lebensjahres an: die Aufwendungen für eine Gesundheitsuntersuchung, insbesondere zur Früherkennung von Herz-, Kreislauf- und Nierenerkrankungen sowie der Zuckerkrankheit. Diese Aufwendungen sind jedes zweite Jahr beihilfefähig.

 

In diesem Zusammenhang ebenfalls beihilfefähig sind die Aufwendungen für die Krebsvorsorge im Rahmen des Früherkennungsprogramms für erblich belastete Frauen. Weitere Informationen finden Sie hier.